Sie verwendeten einenveraltetenBrowser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis einUpgradeaus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Artikel Detail

Schüler suchten neue Möbel aus

Schulverbandsvorsteher Peter Lorenzen aus Schmalfeld freut sich, dass sie Schülerinnen und Schüler der Klasse 4 am Hartenholmer Standort des Schulverbandes Schmalfeld-Hasenmoor-Hartenholm die neuen Tische und Stühle in ihrem Klassenraum prima finden. Sie konnten aus verschiedenen Modellen auswählen. 60000 Euro investiert der Schulverband innerhalb zweier Jahre für Schulmöbel. Foto: Panten


60.000 Euro investiert der Schulverband Schmalfeld, Hasenmoor Hartenholm in neue Arbeitstische und Gestühl. Schulverbandsvorsteher Peter Lorenzen aus Schmalfeld ist zufrieden mit der positiven Resonanz bei den Kindern. Auch in Schmalfeld wurden Klassen neu ausgestattet, die noch nicht bedachten Klassen folgen im kommenden Jahr. „Das ist für unseren Schulverband eine große Ausgabe betont Lorenzen. Und die Kinder staunen angesichts dieser großen Summe. Sie wissen aber auch, wer das Geld dafür aufbringt: die Einwohner in den drei Gemeinden mit den zwei Schulstandorten.

Begeistert sind die Jungen und Mädchen der Grundschulklasse 4 in Hartenholm über ihr neues Mobiliar im Klassenzimmer. „Alles lässt sich genau auf unsere Größe einstellen“, sagen Jonny und Joyce. Hanna ist angetan davon, dass die Stühle nicht mehr nach dem Unterricht auf den Tisch gewuchtet werden müssen, sondern in eine Schiene gleiten, damit darunter geputzt werden kann. Johanna findet die zusätzlichen Ablageflächen gut. Und Rico und Greta sind sehr angetan von der bunten Optik.

„Es war gut, dass die Schüler die Gelegenheit hatten, verschiedenes Mobiliar auszuprobieren und letztlich auch auszusuchen“, betont Klassenlehrerin Ingrid Bollmann. Und einer der Schüler fügt hinzu, dass man mit den Stühlen sogar gefahrlos kippeln könne. „Ja, das stimmt“, fügt die Lehrerin hinzu. Dadurch werde der Gleichgewichtssinn der Kinder geschärft.

Verbandsvorsteher Lorenzen ist zufrieden mit der Entwicklung der Schülerzahlen, die wieder in die Höhe gehen. Nachdem die kleine Grundschule in Hasenmoor vor einigen Jahren geschlossen werden musste, müsse jetzt sogar wieder überdacht werden. „Vielleicht muss sie wieder geöffnet werden“, spricht er Überlegungen in diese Richtung an. Zurzeit können sich die Hasenmoorer Grundschüler entscheiden, an welchem Standort des Verbandes sie gehen möchten. „Bisher konnten wir auch allen Wünschen nachkommen“, betont Lorenzen.

Angesichts der großen Investition in zwei Jahren ist Peter Lorenzen froh, dass die beteiligten Gemeinden bei den Plänen mitziehen. „Die größte Summe in unserem Haushalt geht jeden Monat an die mittlerweile zwölf Mitarbeiter, die wir neben den Lehrkräften beschäftigen“, erzählt der Verbandsvorsteher, der seit knapp zehn Jahren dieses Amt ausübt. Gemeint sind Reinigungskräfte ebenso wie Hausmeister und pädagogische Aushilfen. 160 Jungen und Mädchen an den beiden Standorten werden zurzeit von neun Lehrkräften unterrichtet.