Sie verwendeten einenveraltetenBrowser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis einUpgradeaus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Artikel Detail

Gut besucht: Vereinsmesse und Marktgeschehen

Roland Metzner (links) vom Förderverein Fußball im TuS Hartenholm informierte über die Veranstaltungen der Gemeinschaft und präsentierte laufende Sportsendungen. Foto: Panten

Mit der alten Handdruckspritze der Freiwilligen Feuerwehr konnten die Besucher der Vereinsmesse und des Herbstmarktes Wasser liefern für ein Zielspritzen. Foto: Panten


„Das war eine lohnenswerte Messe, die nicht nur für die Besucher attraktiv war, sondern auch dem noch besseren Verständnis der Vereine untereinander diente“, zog Ausschussvorsitzender Karl-Heinz Panten nach vielen Gesprächen mit den Beteiligten und Gästen ein Fazit. Unisono war das Echo bei den Hartenholmern sehr gut. Und auch Feuerwehrmann Wolfgang Fischer aus Nützen, der mit dem neuen Fahrzeug der Amtswehr Kaltenkirchen-Land gekommen war, zeigte sich beeindruckt vom Oldie- und Landmarkt der Freien Wählergemeinschaft sowie der Vereinsmesse der Gemeinde. Der Sozialausschuss hatte diese mit 16 beteiligten Gruppen organisiert. Beide Veranstaltungen ergänzten sich prima und fanden großen Zulauf.

Informationen zu den Angeboten der Vereine, kleine Gewinnspiele, Mitmachangebote sowie die Musik sorgten für ein buntes Programm. Matthias Baumeister als Hausnotrufberater der Deutschen Roten Kreuzes beispielsweise stellte zusammen mit der DRK Ortsvorsitzenden diesen kleinen Helfer mit großer Wirkung den Interessenten vor. „Auch lange Wege beginnen mit dem ersten Schritt“, hat sich der Waldkindergarten der Ev.Luth. Kirchengemeinde als Motto gegeben. Leiterin Margret Trottenburg, Erzieherin Andrea Butenhoff und Erzieher-Assistentin Frauke Goede stellten das Leitbild der Betreuungseinrichtung vor. Und Pastorin Manuela Zschaubitz hatte sich die kleine Fenja als Assistentin mitgebracht, um das vielfältige Angebot der Kirche vorzustellen.

„Halb Hamburg ist draußen und hier drin ganz Hartenholm.“ Marianne und Helmut Dunker waren als Besucher sehr angetan von dem attraktiven Programm in der Mehrzweckhalle, dem Dorfplatz und auf allen Flächen darum herum. Da das Wetter hervorragend war, konnten die Jäger mit ihrer umfangreichen Ausstellung des Kreisjagdverbandes sowie die Jagdhornbläser auf die Grünfläche hinter dem Haus ziehen. Dabei war Anton von Herrenteich eine der Hauptpersonen. Der eineinhalbjährige Deutsch Drahthaar gehört Heike und Volker Schweim. Der ruhige und freundliche Hund befindet sich in der Ausbildung zum Jagdhund. „Den ganzen Sommer über haben wir mit ihm trainiert“, erzählte Heike Schweim. Das Aufspüren von Wild, der Gehorsam sowie das Suchen und Bringen der Beute klappe schon sehr gut. Sogar aus dem Wasser zieht er erlegte Tiere. „Das Wasser ist sein Element“, sagten Frauchen und Herrchen. Die Familie ist ganz begeistert von dem familientauglichen und verkehrsgewöhnten Hund. „Er bleibt sogar beim Jagdhornblasen ruhig“, betonten die Hundehalter.

Die Blauröcke der aktiven Wehr und des Musikzuges waren rund ums Feuerwehrhaus aktiv mit Informationen, Spielangeboten für die Kinder und den beliebten Fahren im Feuerwehrauto. Dazu erklangen den kompletten Tag über immer wieder die flotten Rhythmen der Feuerwehrmusiker unter der Leitung von Claus Popp. Von klassischer Blasmusik bis hin zu Rocktiteln war für jeden Musikgeschmack etwas dabei.

Die Fördervereine Fußball, der Grundschule und für die Kirchenmusik warben um die Unterstützung ihrer Ziele, ebenso wie Schützenverein, Bürgerverein, Turn- und Spielverein sowie Seniorenclub. Bei den Landfrauen warb Vorsitzende Maren Schümann bei Michael Andresen auch um das erste männliche Mitglied. „Wir haben doch die Gleichberechtigung“, die gilt auch für Männer“, betonte sie. Und die Aktiven des zweimal jährlich ausgerichteten Kleidermarktes kündigten mit einem kleinen Gewinnspiel ihren nächsten Markt am 7. Oktober, von 13 bis 15 Uhr in der Mehrzweckhalle an. Zudem warben sie um die Bereitschaft um Kuchenspenden für das Café dabei. „Dazu laden wir auch die vielen Omas ein, deren Kuchen ist immer besonders lecker“, sagte Melanie Tödt, die als Mitglied im Sozialausschuss auch zu den Veranstaltern dieser ersten Messe gehörte.