Sie verwendeten einenveraltetenBrowser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis einUpgradeaus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Starkregen und Pumpenausfall



Am 01. Juli kam es durch massive Regenfälle nicht nur zu gefluteten Kellern, Grundstücken und Straßen. Zeitgleich stellte auch die Pumpenstation im Schwarzeneck (Ecke Scheideweg/Schwarzeneck) ihre Tätigkeit ein. Da die Warnleuchte der Pumpenstation den Ausfall der Pumpe nicht anzeigte, wurde das nicht abfließende Abwasser zunächst nur mit dem Starkregen in Verbindung gebracht. Nach dem Öffnen der Pumpenstation am nächsten Tag, war es dann offensichtlich. Das Behältnis war randvoll gefüllt und die Pumpen hatten ihre Tätigkeit eingestellt. Noch am gleichen Tag wurde das aufgestaute Wasser vom WZV abgepumpt und entsorgt. Die Ursache für den Ausfall war eine offensichtliche Verschlammung der Pumpen, die nach der sofort durchgeführten Wartung wieder normal arbeiteten.

Zurückliegend waren die Pumpen wiederholt, durch das Entsorgen von Feuchttüchern, Windeln und auch Wischtüchern über die Kanalisation, ausgefallen. Das war in diesem aktuellen Fall nicht der Grund für den Ausfall und kann deshalb an dieser Stelle positiv hervorgehoben werden. Allerdings wurden größere Mengen Fettbrocken (siehe Bild) an die Oberfläche befördert.

Deshalb eine dringende Bitte an alle: Größere und kleine Mengen Fett (Fritteuse) erkalten lassen und dann über den Biomüll entsorgen. Auf keinen Fall über die Kanalisation. Bratpfannen vor dem Abwasch mit einem Papiertuch auswischen. Das Fett verbindet sich sonst in der Kanalisation zu Klumpen, die ebenfalls die Pumpen beschädigen können.

Um Lösungen für einen besseren Ablauf der Wassermengen bei zukünftigem Starkregen zu finden, haben mehrere Begehungen mit Gemeinde, Feuerwehr, WZV und Hamburg Wasser stattgefunden. Kurzfristig umsetzbare Maßnahmen wurden noch vor Ort in Auftrag gegeben. Weiterführende und aufwendigere Vorhaben, wie z. B. das Umleiten des anfallenden Wassers, sind in Planung.

Ihr Wege- und Umweltausschuss