Sie verwendeten einenveraltetenBrowser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis einUpgradeaus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Dorfgemeinschaftshaus wird zur KiTa



Im Mai erklärte eine Delegation junger Eltern den Gemeindevertretern ihre Sorgen und Ängste hinsichtlich fehlender Krippenplätze im Ort und stieß mit ihrem Anliegen auf offene Ohren: noch in der selben Sitzung beschlossen die Vertreter einstimmig, dass schnellstmöglich eine Übergangslösung bis zur Fertigstellung und Erweiterung des Waldkindergartens gefunden werden muss.

Innerhalb kürzester Zeit und nach Abwägung aller vorhandenen Möglichkeiten beschloss die Gemeindevertretung dann in der Folgesitzung einstimmig, das Dorfgemeinschaftshaus ein weiteres Mal dem Waldkindergarten zur Verfügung zu stellen. Bereits 2016 war man auf diese Lösung gekommen und hatte die Räume den Kindern zur Verfügung gestellt.

Die Umbaumaßnahmen sollen nun im Oktober beginnen, so dass die Krippenkinder und deren Betreuer wunschgemäß im Dezember einziehen können.

Natürlich galt der bereits vorhandenen Raumbelegung ein besonderes Augenmerk und es wurden parallel Gesprächen mit den Vereinen, privaten Gruppen und letztendlich mit der Hartenholmer Feuerwehr geführt, um den Raumbedarf zu decken. So kann z.B. auch der Seniorenclub seine Treffen ab sofort im neuen Dörps- und Sprüttenhus abhalten.

Um die Planung für den Erweiterungsneubau des Waldkindergartens auf kürzesten Weg voranzutreiben, hat sich eine Arbeitsgruppe aus Vertretern der Kirche und Kirchenvorstandes, des Waldkindergartens, der Bürgermeisterin, des Vorsitzenden Bauausschusses und der Vorsitzenden des Sozialausschusses gebildet. Enge Abstimmungen, gute Kommunikation und ein sehr gutes Miteinander lassen die Beteiligten positiv in die Zukunft blicken.

Ein besonderer Dank geht an alle Hartenholmer und Hartenholmerinnen, die mit uns diese Einschränkungen die nächsten zwei bis drei Jahren zum Wohle der jüngsten Einwohner ohne „Wenn und Aber“ mittragen.