Sie verwendeten einenveraltetenBrowser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis einUpgradeaus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Ordnung in Kleider- und Möbelkammer


Die Helfer Lars Ohl (links), Johnbull Momodou und Bernd Birkholz beim Vorsortieren von Möbel und Kleidung für den Robinienhof. Sieben Helferinnen und Helfer packten in der Flüchtlingsunterkunft an, um die Versorgungskammer auf Vordermann zu bringen. Foto: Panten


Suchen, Sichten, Sortieren. Viel zu tun hatten sieben Freiwillige des Helferkreises Robinienhof in der Kleider- und Möbelkammer der Flüchtlingsunterkunft. Der neue Koordinator Bernd Birkholz hatte zu einer Bestandsaufnahme gespendeter Kleidung und Gegenstände aufgerufen, verbunden mit dem Aussortieren beschädigter und nicht brauchbarer Sachen. Auch einige Bewohner der vom Amt Kaltenkirchen-Land angemieteten Einrichtung kamen dazu, um mit anzupacken. Bürgermeister Karl-Heinz Panten spendierte den Helfern Erfrischungen und einen Snack mit Obst und Sandwiches.

25 Personen leben derzeit in der zentralen Einrichtung des Amtes, darunter drei Obdachlose. Zu den Migranten, die betreut werden, gehören zudem auf Wohnungen im Ort verteilte Familien und Alleinstehende. Rund 50 Kinder, Jugendliche und Erwachsene sind es, die von gut zehn Aktiven bei ihrer Integration in Deutschland unterstützt werden. Die 450 Euro-Stelle für einen Koordinator wurde von der Gemeinde geschaffen und finanziert.

Die Hartenholmer sind großzügig, wenn es darum geht, die Flüchtlingshilfe mit Kleidung, Spielzeug, Möbeln oder Alltagsgegenständen zu unterstützen. Nahezu alle Migranten in Hartenholm konnten davon profitieren. Ein entstandener Überschuss wurde im Robinienhof gelagert und jetzt neu sortiert. Denn eine sechsköpfige Familie aus dem Iran sucht dringend nach einem halben Jahr in der Unterkunft eine eigene Wohnung. Auch wenn diese im Dorf oder der Umgebung noch nicht gefunden wurde, haben die Helfer doch schon einiges an Möbeln und Gebrauchsgegenständen als Spenden erhalten. Damit könnte schon einiges an Bedarf gedeckt werden, wenn der Wohnraum angemietet werden kann.

Auch Kleidung für alle Jahreszeiten und in jeder Größe, Bettwäsche oder Handtücher sind ordentlich aufgehängt oder zusammengelegt in der Kleiderkammer vorhanden. Der Regelbedarf, den ein Geflüchteter für seinen Eigenbedarf erhält, liegt für Erwachsene im Schnitt bei 350 Euro. Eine neue Jacke, Hose oder Pullower zu kaufen, fällt damit nicht so leicht. Deshalb sind alle, die in Deutschland Frieden und Zuflucht suchen, dankbar für jede Unterstützung. Und die Helferinnen und Helfer achten darauf, dass alle Spenden gepflegt in die richtigen Hände kommen. Der Aufräumtag brachte dafür gute Voraussetzungen.

Spendenkonto: Amt Kaltenkirchen-Land, DE53 2305 1030 0000 2266 02, Stichwort Flüchtlinge Hartenholm.