Sie verwendeten einenveraltetenBrowser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis einUpgradeaus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Dankschreiben des Bürgermeisters



Liebe Hartenholmerinnen, liebe Hartenholmer,

vor wenigen Tagen hat die Gemeinde Hartenholm einen Aufruf unter dem Motto „Nachbarn helfen Nachbarn“ gestartet. In dieser Zeit des Abstandhaltens wurde darum gebeten, dass in unserem Dorf diejenigen nicht vergessen werden, die aufgrund ihres Alters oder von Erkrankungen auf Hilfe angewiesen sind. Diese Bitte hatte eine Resonanz, die mich sehr bewegt. Bis heute haben sich mehr als 50 Jugendliche, Männer und Frauen gemeldet, die anpacken möchten. Ganz herzlichen Dank für diese überwältigende Bereitschaft zur Nachbarschaftshilfe!

Nach ausführlichen Informationen auf der Gemeindehomepage, dem Umsetzen aller Anordnungen wie dem Sperren von Spielplätzen oder der Untersagung von Veranstaltung und Versammlungen gehört die mitmenschliche Hilfsbereitschaft zu einem Aktionspaket in Zeiten der Corona-Pandemie. Die Hilfe kann ab sofort anlaufen, obwohl der Bedarf zurzeit noch gering ist. Menschen meines Alters, die ich angesprochen habe, meinten meistens „das schaffe ich noch allein, und ich muss ja auch einmal an die Luft“. Um das Schaffen und den sozialen Kontakt jedoch geht es nicht, sondern um die Sicherheit. Der Rat aller Fachleute lautet: So wenig Kontakt mit anderen wie möglich!

Auf allen Ebenen der Gesellschaft wurden in den vergangenen zwei Wochen Notfallpläne erarbeitet, der Alltag völlig aus der Bahn geworfen, zeitweise das Leben in einen Zeitlupenmodus versetzt.

Unser besonderer Dank gilt allen, deren Einsatz für die Allgemeinheit vorbildlich ist: den Mitarbeitenden im Gesundheitswesen, in den sozialen Diensten, Kräften bei Polizei und Feuerwehr, Lehrerinnen und Lehrern, Personal in Lebensmittelgeschäften, Bäckereien, Hofläden sowie den Versorgern für Energie und Wasser. Hut ab, vor dem, was zurzeit geleistet wird.

Mut sprechen wir all denen zu, deren Existenzen durch die Krise bedroht ist. Denjenigen, die ihre Läden schließen mussten, die Kurzarbeit haben oder gar um ihre Anstellung fürchten müssen. Hier würden wir uns wünschen, dass die staatlichen Hilfen schnell und unbürokratisch die Betroffenen erreichen.

Ich bedanke mich noch einmal bei allen Hilfswilligen und verbinde damit auch die Bitte, die Hilfe anzunehmen.

Wir bleiben gesund!

Ihr Bürgermeister Karl-Heinz Panten