Sie verwendeten einenveraltetenBrowser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis einUpgradeaus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Aktion "Nachbarn helfen Nachbarn"



Liebe Hartenholmerinnen, liebe Hartenholmer,

„Abstand halten“ lautet die wichtige Aufforderung in dieser Zeit mit einer weltweiten Pandemie. Das Corona Virus hat auch das Leben bei uns im Dorf innerhalb weniger Tage völlig verändert. Soziale Kontakte wurden, durch die Anweisung voneinander Abstand zu halten, unterbrochen. Aus Rücksicht und Fürsorge für andere und auch für sich selbst, werden zwischenmenschliche Begegnungen eingeschränkt. Trotzdem dürfen gerade wir in unserer dörflichen Gemeinschaft niemanden allein lassen. Das gilt besonders für Menschen, die durch die Krankheit Covid-19 besonders gefährdet sind: Senioren und Kranke.

Durch alle Medien werden auch die Bewohner in unserer Gemeinde informiert über die aktuellen Bestimmungen zum Schutz vor der Krankheit. Landrat, Ministerpräsident und Bundeskanzlerin haben Bürgerinnen und Bürger direkt angesprochen und über Gefahren und auch deren Abwehr Aufklärung geleistet.

Unter dem Motto „Nachbarn helfen Nachbarn“ möchte die Gemeinde als Koordinator dafür sorgen, dass Helfende und Hilfsbedürftige zusammenfinden. Umseitig finden Interessenten Adresscoupons, die ausgefüllt werden und im Briefkasten des Gemeindebüros oder direkt bei mir, Grubeleck 11 a, eingeworfen werden können. Zudem kann unter der Telefonnummer 04195/1424 bei der Koordinatorin Kerstin Klein angerufen werden, um Hilfe anzubieten oder Hilfe anzufordern.

Beispielsweise die Besorgung mittels Einkaufslisten, die Bitte um Abholung von Medikamenten oder der Wunsch auf eine Fahrt zu Arztterminen kann geäußert werden. Die örtlichen Geschäfte haben ihre Bereitschaft zugesagt, Bestellungen zusammenzutragen und für die Auslieferung bereitzustellen. So kann sichergestellt werden, dass alte und kranke Menschen zu Hause versorgt werden können. Denn nicht jeder hat Verwandte oder Freunde in der Nähe wohnen. Der Abstand von Gefahrenorten kann so gewahrt werden, ohne dass der soziale Kontakt unterbrochen wird. Zuwendung und Hilfsbereitschaft können dafür sorgen, die Zeit der Einschränkungen gesund zu überstehen.

Scheuen Sie sich nicht, von Herzen kommende Hilfe anzunehmen.

Bleiben Sie gesund!

Ihr Bürgermeister
Karl-Heinz Panten

 

Nachbarn helfen Nachbarn