Sie verwendeten einenveraltetenBrowser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis einUpgradeaus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

131. Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr



Die 131. Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Hartenholm wurde vom Wehrführer Maxim Wolff im Feuerwehrgerätehaus pünktlich eröffnet und musikalisch durch die Mitglieder des Feuerwehrmusikzuges begleitet. Als Gäste begrüßte der Wehrführer Bürgermeister Karl-Heinz Panten, einige Vertreter der Gemeindevertretung und Wehrführer benachbarter Wehren.

Bevor Maxim Wolff und sein Stellvertreter Christoph Bortz zur Tagesordnung übergingen, gedachten die Kameraden mit einer kurzen Schweigeminute ihrem verstorbenen Kollegen Siegfried Kenner.

38 aktive Männer, 3 Frauen und 150 fördernde Mitglieder zählte die Wehr im vergangenen Jahr. Insgesamt rückten die Kameraden zu 30 Einsätzen aus und waren mit rund 1.400 geleisteten Stunden im Dienst.

Auch die Mitglieder des Musikzuges waren im vergangenen Jahr mit 28 öffentlichen Auftritten aktiv und für 2020 sind die Musiker bereits ausgebucht, wie Meinert Schweim berichtete.

Wichtiger Bestandteil der Wehr ist die Jugendabteilung mit insgesamt 12 Mitgliedern – davon neun Jungen und drei Mädchen. Verabschiedet wurde Gerätewart Ivo Brandt, der nach 16 Jahren dieses Amt abgab. Als seinen Nachfolger wählten die Kameraden Felix Schröder.

Insgesamt war das Jahr 2019 ein ruhiges Jahr für die Wehr. Besonderes Highlight war unter anderem der Einsatz beim Werner-Rennen. Ob das in diesem Jahr wiederholt wird, stand zum Zeitpunkt der Versammlung nicht fest.

Im Sommer steht der Wehr ein besonderes Highlight bevor: Der Umzug vom alten Feuerwehrhaus in den Neubau im neuen Gewerbegebiet. Momentan sind der Wehrführer und andere Mitglieder noch in vielen ehrenamtlichen Stunden am Ausbau beteiligt um letzte Innenbaumaßnahmen in Eigenleistungen mit zu vollenden.

Sorge bereitet den Wehleuten zur Zeit die Beschädigung des Wassertanks an einem ihrem Tanklöschfahrzeug. Die Reparatur würde laut Kostenvoranschlag rund 20.000 Euro ausmachen.