Sie verwendeten einenveraltetenBrowser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis einUpgradeaus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Richtfest des „Dörps- und Sprüttenhuus“


Die Zimmerleute der Firma Meineke sprechen traditionell ihren Richtspruch zum Beginn der Feierlichkeiten auf der Baustelle des neuen Feuerwehrhauses an der Fuhlenrüer Straße in Hartenholm. Foto: E. Saupe


Bei strahlendem Sonnenschein begannen gegen 16 Uhr, am 16. August, die Feierlichkeiten zum Richtfest des neuen Dörps- und Sprüttenhuuses im Gewerbegebiet an der Fuhlenrüer Straße. Zimmerleute der Firma Meineke sprachen zunächst am Dachfirst, direkt unter dem Richtkranz, ihren Richtspruch, begossen das Bauhaben mit einem Schnaps und warfen die Gläser anschließend auf den Boden des Hauses. Zerspringt es, bringen die Scherben den Bauherren Glück – was auch planmäßig erfolgte.

Bürgermeister Karl-Heinz Panten begrüßte alle Anwesenden und betonte, dass jeder Euro, der für das Dörps- und Sprüttenhuus ausgegeben wurde, gut investiert sei, denn es gehe um die Sicherheit von Hartenholm. Ein besonderer Dank galt dem Architekten Thorsten Grube, der bisher alles planmäßig durchgeführt und organisiert hatte.

Mitarbeiterin Gabriele Böge von der Kaltenkirchener Bank überreichte als Geschenk zum Richtfest einen Scheck in Höhe von 250 € an die Feuerwehr. Auch für die selbstgebundene Richtkrone des Bürgervereins und den Richtkranz der Feuerwehr bedanke sich der Bürgermeister. „Über diese großzügige Geste freue sich die Gemeinde ganz besonders“, so Panten.

Gemeindewehrführer Maxim Wolff dankte den Mitgliedern seiner Wehr und der Jugend-Feuerwehr für die Unterstützung bei diesem Vorhaben und lud alle Gäste zu Getränken, Grillwurst und Fleisch ein.

Mehrere Feuerwehren aus dem Amtsgebiet und Umland waren der Einladung zum Richtfest gefolgt: Nützen/Kampen, Bockhorn, Alveslohe, Struvenhütten, Hasenmoor, Heidmühlen. Auch der leitende Verwaltungsangestellte des Amtes Kaltenkirchen-Land, Torsten Ridder, und Amtsvorsteher Klaus Brakel waren anwesend. Geschätzt waren rund 250 Gäste vor Ort.

Drei Feuerwehrfahrzeuge werden in dem neuen Gebäude Platz finden. Zusätzlich wird es einen Hallen-Waschplatz für ein Fahrzeug geben. Die Nutzfläche des neues Dörps- und Sprüttenhuus beträgt 536 Quadratmeter, der Mehrzweckraum hat 100 Quadratmeter und der Jugendraum 15 Quadratmeter.

Einige Stimmen zum Neubau:

Folkers Krayenborg (FFW Hasenmoor, ehem. Wehrführer dort): "Ich bin überwältigt von dem Neubau und gönne es der Hartenholmer Feuerwehr!"

Hartenholmerin Sylvia Karthe, Fast-Nachbarin vom ehemaligen Feuerwehrhaus: "Ich kannte den Neubau bisher immer nur vom Vorbeifahren und bin überwältigt, wie groß er von innen ist. Auch wenn die FFW nun etwas länger zu uns brauchen würde (lacht), finde ich die neue Lage optimal. Die FFW wäre dann schneller an der B 206."

Anna Scharmacher (13, Jugendfeuerwehr): "Ich finde den Neubau toll. Gestern haben wir von der Feuerwehr Tische aufgebaut und Schläuche verlegt. Die Vorbereitungen für das Richtfest haben viel Spaß gemacht. Ich mag die Gemeinschaft. Jeden 2. Freitag haben wir Dienst und fahren Übungseinsätze oder machen Fahrzeug-Theorie. Später möchte ich richtige Feuerwehrfrau werden."

Anika Gerstengarbe (17, Feuerwehr Hartenholm): "Wir haben viel mehr Platz im neuen Feuerwehrhaus und haben endlich eine eigene Umkleidekabine."

Ulli Peve (53, FFW Hartenholm, Löschmeister): "Ich finde es gewaltig, was hier entstanden ist. Das Richtfest ist für mich ein Highlight. Der vorige Bürgermeister hat dieses Projekt gut angeschoben. Es haben sich heute so viele Leute frei genommen, damit sie beim Richtfest dabei sein können. Das freut mich sehr."

Rainer Birr (70, Hartenholmer): "Ich habe mich sehr über die Einladung zum Richtfest gefreut. Den großen Rahmen mit Speis und Trank finde ich gut. Im Rohbau haben mir besonders die Schilder gefallen, welcher Raum wo zu finden sein wird. Verkehrstechnisch ist der neue Standort optimal: die Kameraden begegnen sich nicht mehr bei An- und Abfahrt zu einem Einsatz. Zudem ist das Gebäude mit den neusten Sicherheitsstandards erbaut."

Jürgen Vaaß (71, Hartenholmer): "Ich freue mich, hier heute ehemalige Schulkollegen aus Hartenholm getroffen zu haben. Das Richtfest hat uns einen schönen Rahmen gegeben, damit wir uns mal wieder unterhalten konnten. Ich war früher im Arbeitskreis für den Neubau. Ich finde, architektonisch ist der Neubau sehr gelungen, der Standort ebenfalls optimal ausgesucht. Verkehrstechnisch ist der neue Standort ebenfalls ein Gewinn."

Britta Heering (39, Bockhorner FFW): "So einen tollen Neubau hätten wir auch gern! Er ist schön geworden!"

Frank Bock (49, Bockhorner FFW): "Wir gratulieren den Hartenholmern zu ihrem neuen Dörps- und Sprüttenhuus! Wir freuen uns, dass die Zusammenarbeit so reibungslos funktioniert. Wir treffen uns oft zu gemeinsamen Übungen."

Jan Daugardt (43) und Christopher Fölsch (52), Feuerwehr Struvenhütten: "Im alten Feuerwehrhaus konnten lediglich die Fahrzeuge stehen. Es gab dort sonst keinen Platz, um mal zusammenzusitzen. Wir freuen uns, dass es im Neubau nun endlich mehr Platz gibt für unsere Kameraden aus Hartenholm" und scherzten weiter: "Wurde ja auch mal Zeit!"

Marco Hartmann (42, Feuerwehr Hartenholm): "Wir haben endlich genügend Parkplätze, wenn wir zum Einsatz müssen. Es gibt verschiedene Sicherheitsbereiche. Die Feuerwehrbekleidung und die private Kleidung werden nun strikt getrennt. Auch bei den An- und Abfahrt kommen sich die Kameraden nicht mehr in die Quere und begegnen sich. Es wird so viel sicherer. Ich freue mich sehr, dass wir nun mehr Platz haben und neben der Jugendfeuerwehr auf die Feuerwehrkapelle einen eigenen Raum bekommen hat."