Sie verwendeten einenveraltetenBrowser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis einUpgradeaus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Landfrauenverein mit neuer Vorsitzenden


Tamara Wiemer (Mitte) ist neue Vorsitzende der Hartenholmer Landfrauen, Ilse Koudmani (rechts) folgte ihr ins Amt als Schriftführerin. Kassenwartin Rita Oldenburg (von links) sowie die Beisitzerinnen Christa Reichow und Ute Hartmann wurden in ihren Ämtern bestätigt. Foto: Panten


18 Jahre als Vorsitzende, die letzten zwölf davon als Chefin, hat Maren Schümann den Landfrauenverein Hartenholm geprägt. Da die scheidende Vorsitzende bereits auf Landesebene für ihr Engagement mit der silbernen Bienenbrosche geehrt wurde, hatte sich der Vorstand ein besonderes Abschieds-Geschenk ausgeschenkt, ein Armband mit kleinen Bienen. Dieses wurde von Kassenwartin Rita Oldenburg überreicht.

„Du bist der Verein, ohne dich werden die Zeiten schlechter“, befand die stellvertretende Vorsitzende Gaby Thomsen. In ihren Worten für die Hasenmoorerin Schümann, die sich nicht wieder zur Wahl stellte, berichtete Frau Thomsen von der scheidenden Vorsitzenden. „Superpünktlich, fröhlich und effektiv, gute Teamworkerin“, attestierte sie ihrer bisherigen Chefin. Dabei plauderte sie auch aus dem Nähkästchen, dass Schümanns Gatte manchmal kurz vor dem Verhungern gewesen sei angesichts des leeren Kühlschrankes zu Hause. „Du hast für den Verein in hohem Maß Zeit investiert“, lobte Gaby Thomsen und die rund 40 anwesenden Landfrauen dankten mit Applaus im Stehen.

Und einen Orden gab es auch noch nach dem Lied „Maren hier, Maren dort“ des Landfrauenchores „Sing for Fun“. Leiterin Eva Lampe beschenkten damit ihre Mitsängerin und Gruppensprecherin Ingrid Schlenke erweiterte den Abend zur Karnevalssitzung. Die gebürtige Kölnerin verlieh mit launigen Worten nicht nur einen großen Orden, sondern schenkte auch ein echtes Kölsch-Glas und erläuterte die zehn Kölner Gesetze in Mundart und Hochdeutsch. Die Stimmung kochte im Dorfhaus.

Und die gute Laune hielt auch an, denn mit der bisherigen Schriftführerin Tamara Wiemer hatte sich auch eine Kandidatin als Nachfolgerin gefunden. Die 43-jährige Mutter von vier Kindern war 2011 zu den Landfrauen gestoßen und möchte gern, dass der Verein mit seiner Vielfalt erhalten bleibt. Sie sei vor acht Jahren so liebevoll in die Gemeinschaft aufgenommen worden, dass sie jetzt etwas zurückgeben wolle, betonte Wiemer. Einstimmig wurde sie in das neue Amt gewählt. Für sie wird Ilse Koudmani das Amt der Schriftführerin übernehmen. Für die Kasse bleibt Rita Oldenburg verantwortlich, als Beisitzerinnen wurden Christa Reichow und Ute Hartmann bestätigt.

Viel Lob gab es auch für den scheidenden Festausschuss für die Weihnachtsfeier. Ingrid Schlenke, Renate Mohr und Heike Töpffer hatten fünf Jahre lang immer wieder für den Jahreshöhepunkt gesorgt. Freiwillig meldete sich lediglich Bärbel Maas. Sie hofft nun auf mindestens zwei Unterstützerinnen, um den Vorstand einmal im Jahr zu entlasten. Denn dieser ist mit 30 bis 40 Sitzungen, Treffen auf Kreis- oder Landesebene sowie den Veranstaltungen gut ausgelastet. Frauenfrühstück, Sommerfest, Ausfahrten, Das Binden von Maibaum und Erntekrone, Informationsabende sowie die Arbeitskreise Handarbeiten, Kultur oder Lesekreis wollen bewältigt werden. Dazu kommt der Chor mit Übungsstunden und acht Auftritten im vergangenen Jahr „immer bei Landfrauen“. Das ändert sich am 8. Juni, dann werden die Damen bei „Segeberg singt“ mitmachen.