Sie verwendeten einenveraltetenBrowser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis einUpgradeaus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Artikel Detail

Wieder mehr als 100 Starter beim Ringreiten


Mit wehender Mähne gingen die vierbeinigen Starter mit ihren Reiterinnen und Reitern über den Parcours. Denn bei den Erwachsenen kam es nicht nur auf die Anzahl der gestochenen Ringe an, sondern auch auf die Geschwindigkeit. Foto: Panten


Ein bisschen Nieselregen macht Reitern ebenso wenig aus wie ihren vierbeinigen Freunden. Und für die Turniergäste waren vorsorglich Pavillons aufgebaut worden, die ebenso Platz boten wie die hölzernen Unterstände am Timm-Schott-Weg. Einem erfolgreichen Ringreiten stand demnach nichts im Wege. Unter den 102 Nennungen auf der Festwiese stach der Reiternachwuchs besonders hervor. Viele Jungen und Mädchen tummelten sich auf dem Turnierplatz, um auf den Rücken der Vierbeiner nach den Metallringen zu stechen. Dabei waren die Ponys manchmal ebenso lütt wie ihre jungen Reiter. Birgitt und Harm Thormählen vom ausrichtenden Reit- und Fahrverein waren sehr zufrieden, bei den Anmeldungen wieder die 100 geknackt zu haben.

Mit vier Kategorien wurde auf das Alter und die Reitkenntnisse der Starter Rücksicht genommen. So wurden die „Galgen“, an denen die Ringe hängen, vor dem Start für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer in der Höhe angepasst. So konnten selbst die geführten Anfänger bis 7 Jahre auf ihren Kleinpferden im Schritt die begehrten Ringe deutlich ins Visier nehmen. Bei den Erwachsenen ging es rasanter zu. Hier flogen die Mähnen der Vierbeiner, wenn der Galopp aufgenommen wurde, um die Ringe zu stechen. In ihrer Disziplin ging es nicht nur um die Anzahl der Trophäen, sondern auch um die Zeit. Viele Zuschauer bevölkerten die Festwiese, beklatschten jede Leistung und erfreuten sich an den Angeboten am Grill- und Kuchenstand sowie den schönen Preisen für die besten Knobler. Auch an den kranken Hartenholmer Jungen Jonathan wurde gedacht und Geld gesammelt. Anja Bock und Ingo Wulf hatten eigens einen Schinken gespendet, der zur Versteigerung kam. Lohn und Anerkennung gab es natürlich am Ende der Veranstaltung für die besten Teilnehmer.

Die Siegerliste:
Geführter Schritt bis 7 Jahre:
Clara Schirrmann auf Lilly siegte vor Mika Wiese auf Polly und Lin Carstensen auf Lilly.

Geführter Trapp:
Erste wurde Johanna Wortmeier auf Anton, gefolgt von Sophie Guttmacher auf Ali und Paula Rüschmann auf Lola .

Junioren bis 17 Jahre:
Siegerin wurde Lia Rieke Peters auf Pepe. Auf den Rängen folgten Jule Hill auf Cali Mero und Merethe Nickel auf Nordi.

Senioren ab 18 Jahre:
Hier standen Sakia Dalfior und Franso ganz vorn, der zweite und dritte Rang ging an Marie Griese auf Bela und Carolin Gollien auf Safira.