Sie verwendeten einenveraltetenBrowser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis einUpgradeaus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Artikel Detail

Viel Beifall für Spökelkraam in‘t Raathuus


Das Team der Theatergruppe Hasenmoor gibt es bereits seit 40 Jahren. Mittlerweile steht auch die zweite Generation mit auf der Bühne. In Hartenholms Grundschule zeigten die Nachbarn das Spiel „Spökelkraam in’t Raathuus“. Organisiert wurde der unterhaltsame Abend von der Freien Wählergemeinschaft. Foto: Volker Timm


Amtsmitarbeiter Jonny Uhl (Karl-Heinz Kellich) war vor lauter Unterforderung als Beamter vor 15 Jahren an seinem Schreibtisch sitzend im Schlaf verstorben. Seit dieser Zeit spukt er als Gespenst in dem historischen Rathaus herum. Als nun sein Nachfolger Jochen Paulsen (Jens Lienau) in der Verwaltung durch undurchsichtige Machenschaften der neuen Bürgermeisterin um seinen Job fürchten muss, beginnt der „Spökelkraam in’t Raathuus“, das aktuelle Theaterstück der Theatergruppe Hasenmoor. Daran hatten rund 100 Besucher ihre Freude in der voll besetzten Sporthalle unserer Grundschule. Ermöglicht hatte das Gastspiel die Freie Wählergemeinschaft, deren Vorsitzende Ute Hartmann die Theaterfreunde in bestem Plattdeutsch begrüßte.

Für die beiden Protagonisten, den ruheliebenden und drögen Verwaltungsmenschen Jochen und den von ihm zuerst abgelehnten schlitzohrigen Geist Jonny gab es kein besseres Gespann als Lienau und Kellich. In der vor 40 Jahren gegründeten Gruppe spielen sie seit Anbeginn zusammen und bilden seit vier Jahrzehnten immer wieder ein kongeniales Team, dass die Lacher auf seiner Seite verbucht. So auch bei diesem Jubiläumsstück. Ihre Dialoge forderten immer wieder zu Szenenapplaus heraus.

Das Stück spielt in einem historischen Rathaus, das dessen Chefin Frauke Beerbaum (Johanne Krayenborg) gern mit Hilfe des Unternehmensberaters Hansen (Folkers Krayenborg) abreißen lassen möchte, um mit den Nachbargemeinden zu fusionieren. Dann könnte sie als ehrgeizige Frau Oberbürgermeisterin werden und Hansen an der alten Stelle einen Supermarkt bauen lassen. Beide versprechen sich finanzielle Vorteile, das abzubauende Personal ist ihnen egal. Paulsen und seine Kollegin Menck (Tanja Butenschön) sind nichtsahnend, bevor Geist Jonny neben dem dröhnbüddeligen Amtmann auftaucht. Über Jonny erfahren die beiden und schnell auch „de sabbelige Schüürbessen“, Putzfrau Regine (Christel Krayenborg), von übersinnlichen Kräften und unter der Decke gehaltenen Geheimnissen.

Die Vorkommnisse rufen schnell die beiden zankenden Nachbarinnen Meta (Sandra Rüter) und Rita (Elke Nebendahl) an den Ort des Geschehens, die auch gern mal handgreiflich gegeneinander vorgehen. Und selbstverständlich ist Wahrsagerin Puvogel (Yvonne Kellich) zur Stelle. Sie habe schließlich als einzige ein Patent für Übersinnliches, so ihre Aussage, als sie mit Glaskugel, Wünschelroute und allerlei Spökelkraam anrückt.

In drei Akten verfolgte das Publikum das turbulente Geschehen und es kann nur gehofft werden, dass nicht zu viele Beamte oder Politiker unter ihnen waren. Denn diese bekamen deutlich ihr Fett weg in dem Drehbuch, in dem der Amtsschimmel immer wieder lauthals wieherte. Die Besucher hatten ihren Spaß, ließen sich in der Pause mit Häppchen und Getränken verwöhnen und zollten dem spielfreudigen und überzeugendem Ensemble zum Schluss großen Applaus. Ute Hartmann überreichte dem Team Rosen. Die Gruppe wird wohl im kommenden Jahr dann mit seinem neuen Stück wieder in Hartenholm gastieren.