Sie verwendeten einenveraltetenBrowser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis einUpgradeaus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Artikel Detail

Bonus für Hartenholmer Bauwillige bis 31. Juli

Bürgermeister Hans-burkhard Fallmeier (links) und Dieter Huck von der Landgesellschaft Schleswig-Holstein erläuterten die Kaufmodalitäten der Grundstücke im Baugebiet Weinskoppel. Foto: Panten


Nach Kalkulation aller Kosten müssen die Käufer für ein Grundstück im neuen Baugebiet Weinskoppel 120 Euro pro Quadratmeter bezahlen. Für Hartenholmer wird es einen Nachlass von 10 Euro pro Quadratmeter geben. Damit wolle man die jungen Leute im Ort halten, die hier aufgewachsen sind oder zugezogen sind und dauerhaft bleiben möchten. „Wir müssen Schule und Kindergarten retten und möchten keine Investoren anlocken, die auf Vermietung aus sind“, erläuterte Bürgermeister Hans-Burkhard Fallmeier die Intention der Gemeindevertretung. Deshalb haben Kaufinteressenten mit Hartenholm-Bindung auch ein Vorgriffsrecht. Für sie gibt es einen Fragebogen, auf dem sie sich beispielsweise durch Kinderzahl, einen Arbeitgeber in Hartenholm oder die Mitgliedschaft in einer Freiwilligen Feuerwehr Punkte „verdienen“ können. Bis zum 14. Mai muss dieser Bogen bei der Gemeinde abgegeben sein. Am 31. Mai, ab 19 Uhr, treffen die Interessenten mit der Gemeinde wieder im Dorfhaus zusammen. Die Käufer mit den höchsten Punktzahlen können auf ihr Wunschgrundstück zugreifen. Bei ihnen muss dann der Termin für die Kaufbeurkundung bis zum 31. Juli feststehen. Danach haben auswärtige Bewerber die Möglichkeit zum Kauf nach „Windhundprinzip“. Eine Preisermäßigung wird es dann nicht mehr geben.

„Sogenannte Toskana-Häuser möchten wir nicht“, betonte Fallmeier während einer Einwohnerversammlung im Dorfgemeinschaftshaus. Der Bürgermeister strich heraus, dass lediglich eine eingeschossige Bebauung mit Sattel- oder Walmdach möglich sei, kein Staffelgeschoss. „Wir möchten den ländlichen Charakter erhalten, deshalb liegen beispielsweise auch die Mindestgrundstücksgrenzen bei 750 Quadratmetern“, erläuterte der Bürgermeister.

Rund 60 Bürgerinnen und Bürger waren zur Präsentation unter anderem der Grundstücksvergabemodalitäten gekommen. Besonders interessierte die überwiegend jungen Bauwilligen der ermittelte Preis für das erschlossene Bauland. Dieses wird von der Landgesellschaft Schleswig-Holstein im Auftrag der Gemeinde vermarktet. Dieter Huck als Projektleiter Grundstücksentwicklung stand Bürgermeister Fallmeier beim umfassenden Vortrag und der Beantwortung vieler Fragen ebenso zur Seite wie Bauausschussvorsitzender Stefan Schröter. Zuerst werden 30 Grundstücke ab 16. September bebaut. Wenn diese alle verkauft sind und die ersten Rand-Bauten stehen, kommen weitere zehn Grundstücke am Anfang und Ende des Baugebietes zur Vermarktung.

Die komplette Präsentation steht auf der Homepage der Gemeinde (www.hartenholm.de). Entweder hier oder auf der Seite der Landgesellschaft soll nach Abschluss der Verträge auch sichtbar sein, welche der Grundstücke bereits belegt sind.